Chinas Machtansprüche

Guter Beitrag zur Kriegsgefahr.

tagesspiegel–saebelrasseln-im-pazifik-koennte-das-duell-zwischen-china-und-japan-eskalieren

Zweitens kann Peking zwar in jedem einzelnen Kräftemessen mit einem schwächeren Nachbarn die Oberhand behalten, nicht aber, wenn seine Gegner sich zusammenschließen und Sicherheitsgarantien der USA haben.

Amerika und seine Bündnissysteme sind hoch attraktiv in Asien, auch für Länder wie Vietnam, die vor wenigen Jahrzehnten noch im Krieg mit den USA lagen. Drittens sind die beteiligten Staaten ökonomisch enger vernetzt als die Gegner von 1914. Ein Krieg würde ihren Handelsinteressen schwer schaden.

Auch diese heutige Situation in Asien (und nicht zuletzt diejenige im Osten, auch wenn wir tunlichst nicht darüber sprechen wollen), zeigt, wie sehr doch »Krieg« eine Realität sein und werden kann. Und Friedensaktivisten können kaum weiterhelfen, wenn das archaische Wesen des Menschen wirksam wird.

Und selbstverständlich gehört neben der »Abschreckung«, Diplomatie und »gewaltfreie Kommunikation« zum kompletten Repertoire des Umgangs mit Konflikten.

Advertisements