Schlagwort-Archive: Macht

Inhalte, Gesprächskultur und Absprachen

Bei den Inhalten, die zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Thema »Bedingungsloses Grundeinkommen« produziert werden (Texte, Videos, Podcasts, etc.), geht es nicht nur um die »Qualität« der Produktionen, sondern auch darum, dass es öffentlich wird, wie viele Menschen sich für ein Grundeinkommen engagieren.

Die Anzahl der Menschen, die sich für ein bGE aussprechen und die Qualität von Einzelbeiträgen zum Grundeinkommen, sind beides wesentliche Faktoren bei der Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens.

Alle, die ein Grundeinkommen befürworten, sollten mit ihren Beiträgen in der Öffentlichkeit »sichtbar sein«. Das ist ganz wesentlich, für die Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens. – So, wie heute jeden Tag die Merkelstaat-Anhänger und Hartz4-Gesetze-Befürworter ununterbrochen »Werbung« machen, für ihre Gesellschafts-Vorstellungen, so müssen die Menschen, die sich für einen anderen Staat aussprechen, ihre Sicht der Dinge öffentlich bemerkbar machen. Dauernd, jeden Tag.

Das ist notwendig, damit in der Öffentlichkeit sichtbar ist, wie die Menschen denken.

Bei der »Gesprächskultur« wiederum, geht es darum, eine Form zu finden, die allen Menschen und ihrer Unterschiedlichkeit gerecht wird. Als Grundlage dient die Vorstellung, dass wir Menschen nicht einer Meinung sind. Und das es eher die Ausnahme ist, wenn wir in dieselbe Richtung denken.

Wenn das so ist, dann müssen Gespräche dies berücksichtigen. – Abhängig von der Größe der Gruppe, sollten alle Gesprächsteilnehmer »gleich viel« Zeit erhalten, um sich mitteilen zu können. Keine Äußerung sollte bewertet werden, unterbrochen werden, kritisiert werden. Niemand sollte in Aussagen angegriffen und beschuldigt werden. Stattdessen sollte jeder »von sich« und den eigenen Eindrücken sprechen, von der Wahrnehmung der eigenen Lebenswelt. Und dies den anderen mitteilen.

Wenn es um Entscheidungen geht, steht am Schluss dieses Gesprächs, oder am Schluss von mehreren Gesprächsrunden die Abstimmung. So sehr sich Einzelne auch echauffieren konnten, während der Gespräche, Tatsache ist doch auch, dass bei den Abstimmungen jeder Mensch eben »nur eine Stimme« hat, um die Richtung zu beeinflussen, in die die Gemeinschaft geht.

Gab es mehrere Handlungsmöglichkeiten abzustimmen, so wird sich zeigen, welches Angebot »eine Mehrheit« an Stimmen erhält. Das ist Demokratie. Direkte Demokratie.

Das bedeutet nicht, dass diejenigen, die mit ihren Ansichten nicht die Mehrheit erzielten, auf weiteres Engagement für ihre Anliegen verzichten müssen, wenn sie davon überzeugt sind, dass ihre Ansichten eine Umsetzung verdienen.

Wie ergibt sich Macht? Macht ergibt sich!

Aber Macht gezielt erlangen zu wollen, zum Beispiel durch manipulierte Wahlen, indem mit Absicht Leute in Institutionen geschickt werden, um dort Mehrheiten zu erreichen, um diese Institutionen »umzupolen«, muss verhindert und unterbunden werden, zum Beispiel dadurch, dass wir solche Strukturen in Institutionen, dass wir solche Organisationen nicht unterstützen.

Entwicklungen ergeben sich. Und sie können gezielt angestrebt werden. Aber »Macht« sollte nicht gezielt angestrebt werden. Macht ist sinnlos und wertlos.

Sollte gemeinsames Handeln »gewählt« werden?

Organisationen sind wie ein Gerüst. Sie sollen einer gemeinschaftlichen Interessenvertretung dienen. Organisation funktionieren nach bestimmten Regeln. Es ist eigentlich ganz einfach, Organisationen auszutricksen.

Angenommen die Organisation ist angetreten, um die Farbe »Rot« zu bewerben. Anhänger der Farbe »Grün« passt das nicht und sie sorgen dafür, dass viele anonyme Grüne bei den Roten eintreten. Dann schauen sie, dass sie »Schlüsselpositionen« in der roten Organisation ergattern. In dem sie »eigene Leute« bei Abstimmungen lancieren und zum »Wahlsieg« verhelfen. – Anschließend sorgen sie dafür, dass die Öffentlichkeitsarbeit für die Farbe »Rot« unprofessionell, stümperhaft und wenig erfolgreich verläuft. – All das ist möglich zu erreichen, in »Institutionen und Organisationen«.

Statt sich also zu einem »Marsch durch die Institutionen« aufzumachen, der womöglich in einen Irrgarten oder eine Sackgasse mündet und unsere Lebenskräfte verplempert, und statt uns durch »Wahlen« auseinander dividieren zu lassen, sollten wir lieber gezielt Ausschau halten, nach den Menschen, mit denen wir uns vorstellen könnten, eine Bürgerbewegung aufzubauen oder Projekte und Kampagnen durchzuführen. – Das wäre jetzt in Angriff zu nehmen.

Mit den Leuten Kontakt aufnehmen, sich persönlich absprechen und wenn möglich, nach und nach den Kreis der vertrauenswürdigen Personen vergrößern und bei dieser Form der Zusammenarbeit, weitestgehend auf »Wahlen« zu verzichten.

National

Klingt wie »banal«, ist es aber nicht ganz. – Manche Menschen können das fühlen, was »national« bedeutet. Wer es wagt, dies öffentlich zu machen, wird von Drohzecken angegriffen, die sofort »Nazi« schreien.

Dabei ist der Begriff »national« in anderen Ländern durchaus akzeptiert, etwa bei den »Siegermächten« USA, Russland, England und so weiter. Hier wird er oft gleichgesetzt mit »patriotisch«. Also verteidigen, das Recht (im eigenen Land) gegen das Unrecht (im anderen Land). – Es kann aber passieren, dass das damals einmal gültige Recht schon längst verwirkt ist, in der Gegenwart, weil das Unrecht mittlerweile auch im eigenen Land überhand genommen hat.

Das führt dazu, dass der eigentliche Hebel ins Blickfeld gerät, der die jeweiligen Argumente in die Ausführung bringt: Macht und Kraft, gegen das Andere siegreich zu sein.

Die Diskussion über die Argumente, Weltsicht und Kultur einer bestimmten Gruppe, wird davon abhängig, ob sie »Macht und Kraft« hat, oder nicht. Die Gruppe, die die Oberhand behält, deren Kultur wird anders diskutiert, deren Lebensweise bekommt in der Welt einen anderen Stellenwert, als es bei den anderen der Fall ist.

Wird also das »Nationale« argumentativ behandelt, und wird der Aspekt der Macht als ein separates Feld angesehen, dann muss die Frage lauten, welche Optionen bietet das »Nationale«, um die Aufgaben der Gegenwart zu bewältigen und die Gesellschaften der Zukunft zu gestalten.

Sofort auffällig ist der Aspekt der Abgrenzung. Denn das Nationale kann nur benannt werden, wenn es Nicht-Nationales gibt. Es müssen also Menschen ausgegrenzt werden, um dem Begriff des Nationalen einen Sinn zu geben. – Sicher fällt den meisten spontan ein, dass ein nationaler Staat einer ist, der sich eher minderheitenfeindlich, eher Flüchtlingen gegenüber ablehnend verhält. – Dabei ist der »Flüchtling« nur ein Synonym für den modernen Menschen, der sich die Orte einfach aussucht, an denen er leben möchte, ohne belästigt zu werden, von örtlichen »Nationalen«, die meinen, ihnen würde das Land gehören. Sofern die Wanderbewegungen für unsere Erde verkraftbar sind, gibt es keinen Grund, dass sich selbsternannte »Bodenwächter« den umherziehenden Menschen in den Weg stellen. – Der Mensch muss frei sein, seinen Aufenthaltsort wählen zu können. – Natürlich muss dieses Recht dann auch für alle gelten. Wer in Afrika leben möchte, sollte dies tun können, ohne von Ortsansässigen bedroht zu werden.

Allerdings hat sich die westliche Welt, als »moderne« Staatengemeinschaft, als »Zivilisation«, selbst in Misskredit gebracht. Wir sollten schleunigst dazu beitragen, dass wir eine funktionierende Weltgemeinschaft haben, in der die Menschenrechte oberste Maxime sind. Dann werden wir auch wieder in der Welt Verständnis vorfinden, für unsere persönlichen Anliegen.

Dass »das Nationale« irgendetwas an sich hat, welches sich heute wieder ausbreiten sollte, damit wir voran kommen, das kann ich nicht erkennen, auch wenn es als »Gefühl« immer mal in den Menschen aufflammen mag. Übrigens waren die beiden Kriegs-Vorkommnisse im 20. Jahrhundert Beispiel dafür, wie der Nationalismus (hier bei uns) irrtümlich für einen Ausweg gehalten wurde. Beides mal führte dieses »Gefühl« ins Unglück.

Akzeptiert und unbedrängt leben, in Raum und Zeit.

Immer mehr Single-Haushalte, war lange Zeit eine immer wiederkehrende Nachrichten-Überschrift in den Medien. – Als Single leben zu können, ist ein großes Stück Freiheit. – In unseren Gesellschaften muss niemand mehr heiraten, Kinder zeugen oder einer bestimmten Sexualität verpflichtet sein.

Ganz anders ist es, wenn der Mensch einer archaischen Lebensgemeinschaft angehört, in der dem Einzelnen Schritt auf Tritt alles vorgeschrieben wird. Wer spätestens mit siebzehn, achtzehn Jahren nahegelegt bekommt, doch endlich zu heiraten, doch endlich den »ersehnten« Nachwuchs zu liefern, der hat nicht viel Auswahl. Weigert er oder sie sich, werden sie geschnitten, bedrängt oder aus der Gemeinschaft verstoßen oder gar getötet. Weitere Regeln und Vorschriften, wie sich Männer, Frauen und Kinder zu verhalten haben, »komplettieren« die Welt, in der die Menschen leben müssen.

Andererseits bietet die archaische Gruppe dem angepassten und sich unterwerfenden Einzelnen viel Sicherheit. Menschen, die gemeinsam durch die Gegend laufen, werden eher nicht von anderen, Fremden angegriffen, bedroht. Umgekehrt können diejenigen, die in Gruppen auftreten, leichter jemanden angreifen, der nur alleine durch die Straßen zieht.

So zeigt das Singleleben einerseits den Fortschritt, der möglich ist, für das Individuum, sein eigenes Leben zu leben, aber es werden auch die Unterschiede deutlich zu den anderen, früheren Formen des Lebens. – Ob das Singleleben gefahrlos möglich ist, ob es von hoher Qualität ist, für die Menschen, ob es als gleichberechtigte, stark vertretene Lebensform in den Gesellschaften vorhanden bleibt, das wird sich über die Jahre und Jahrzehnte erst erweisen.

Was ist Machtausübung: Die Durchsetzung privater Interessen. – Geht das überhaupt. – Jemand will Gesetze brechen, um dadurch einen privaten Vorteil zu erreichen. Das geht nicht so ohne weiteres. Aber der Bruder arbeitet bei der Polizei. Mhmm. Und der Onkel ist Anwalt. Aha. – Auch das wird vielleicht nicht reichen. – Wenn eine größere Anzahl von Menschen und deren Interessen vertreten werden sollen, und es handelt sich dabei darum, sich zu bereichern, Grundbesitz an sich zu reißen, teuer bezahlte Einkommensstellen zu ergattern, etwa im Öffentlichen Dienst, dann lohnt es sich in allen relevanten Parteien vertreten zu sein, in denen dann dafür gesorgt wird, das dort die Interessen zum Beispiel dieser Leute sich durchsetzen. Aber auch in allen anderen gesellschaftlich relevanten Institutionen und Organisationen werden sich diese Menschen einfinden, um immer klarzumachen, dass sie etwas wollen. Da wird Druck angewandt. – Das ist Machtausübung. Sie meinen, so etwas gibt es nicht. Mhmmm.

Im Waldgebiet, am See im Naturschutzgebiet sind immer eine Reihe von Menschen unterwegs. Sie wandern, machen einen Spaziergang, radeln oder joggen. Von den Spaziergängern haben etwa 80% Hunde dabei. Mehr als die Hälfte dieser Hunde läuft unangeleint im Wald. Mehr als die Hälfte der Hundebesitzer, die hier mit ihren Hunden unterwegs sind, haben mehr als einen Hund dabei. Sie führen 2, 3 oder vier Hunde mit sich. Diese Leute sind überwiegend Hausbesitzer aus der näheren Umgebung, die ihre Schutz- und Wachhunde mitnehmen, wenn sie selber einen Spaziergang in öffentlichem Gelände unternehmen. Zuhause, am Haus, hat der Hund sein Revier. Da passt er auf, dass niemand Fremdes das Haus und das Gelände seines Herrchens betritt, der nicht dazu berechtigt ist.

Aber was macht der Hund, wenn er in öffentlichem Gelände läuft. – Nun, er behandelt das Gebiet ebenfalls wie sein Revier. Geht das. – Die übrigen 20% Spaziergänger (…. so wenige, wegen der Hundebesitzer?), die am See spazieren gehen wollen, werden je nach Verfasstheit der Hunde als Eindringlinge, Fremde von diesen behandelt, eingeschränkt durch die Hinweise des Herrchens. Dadurch sind diese Spaziergänger immer einer potentiellen Bedrohung ausgeliefert, während sich das »Herrchen« dieser Tiere ganz klar in der besseren Position befindet. – Dieses Machtgefälle im Öffentlichen Raum könnte dazu führen, dass kaum noch andere Personen am See spazieren gehen, es sei denn, sie ignorieren diese Umstände, sind selbst »Hundefreunde«, sind in Gruppen unterwegs oder auf dem Fahrrad.

Der freilaufende Hund ist in seinen Bewegungen sehr schnell. Er läuft drei bis zehn Meter vorne weg und hat zuerst »Kontakt« zu Fremden. Wenn das Herrchen nicht aufpasst (der Hund dreht sich noch einmal kurz um, bevor er selber entscheidet, wie er mit dem Fremden »verfahren« will), dann ist der Hund schon zum »Angriff« übergegangen, bevor Herrchen ihn zurückpfeifen kann. Die »fremden« Spaziergänger tragen bei solchen Situationen das Risiko, was passiert. – Die Hunde sind oftmals »Brocken«, die selbst an der Leine kaum von den Frauchen oder Herrchen gehalten werden können. Solche »Viecher« haben vielleicht als Wachhunde am eigenen Haus ihren Sinn, aber in öffentlichem Gelände, dass auch von anderen Menschen genutzt wird, ist das Mitführen dieser Tiere nur noch eine Provokation und Machtdemonstration.

Die Regelungen im Naturschutzgebiet, im Wald, sind ganz klar: Hunde dürfen nur an der Leine spazieren geführt werden. – Aber niemand überwacht diese Regel. Es ist einfach niemand da, der die Hundebesitzer zurechtweist, sie ermahnt und nach mehrmaligem Fehlverhalten bestraft. – Die Einhaltung des Leinenzwanges müsste überwacht werden. – Da dies niemand macht, entscheiden sich immer mehr Hundebesitzer dafür, ihre Hunde trotz der gesetzlichen Vorgaben unangeleint spazieren zu führen. – Und welcher Spaziergänger, der alleine unterwegs ist, wird es wagen, einen von diesen Leuten zurechtzuweisen, wenn dieser seinen »Waldi« auf ihn hetzen kann.

»Raum« brauchen alle Menschen. Um zu atmen, um sich entfalten zu können. – Raum muss fair unter den Menschen aufgeteilt sein. Es darf nicht sein, dass sich Gruppen von Leuten sich »Raum« unter den Nagel reißen und andere Menschen von dessen Nutzung ausschließen können.

Raum ist Lebensraum. – Wenn er so wichtig ist, müssen wir schauen, wer ihn kontrolliert, welche Gesetze gelten und wen sie bevorteilen. Raum, das sind Grundstücke, das sind öffentliche Flächen, wie Parks, Freizeitanlagen, Spiel- und Sportplätze, das ist aber auch Luft, die verpestet oder durch Lärm »vergiftet« wird. – Raum ist aber mittlerweile auch »Platz« im Internet, Speicherkapazität, Geschwindigkeit, Mitteilungsmöglichkeiten, etc.

»Macht« will sich im Raum zugunsten der Machthaber entfalten und andere Menschen im Raum zurückdrängen und ganz ausschließen, ihnen die Luft abdrehen, sie aus dem Raum werfen. – Deshalb muss es unser aller Interesse sein, erkennbares Unrecht zu reklamieren, »soziale Kontrolle« zu installieren und eine faire Verteilung der Ressourcen einzufordern.

Die Frau trug »alternative Kleidung«. Buntes Tuch, bunte, weite Hose. Erinnerungen wurden wach. Wohngemeinschaften. Alternative Szene. Freies Leben. – War es nicht so, dass in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer die Hoffnung bestand, dass die »Alternativen« es schaffen, eine bessere Welt zu kreieren, gerechter, menschlicher, besser als die »Kohl-Regierung« uns sie bereits eingerichtet hatte? – Und dann das Unfassbare, was Schröder und die Schmiere stehenden GRÜNEN uns allen angetan haben. – Damit war alles »Alternative« mit einem Schlag entwertet und in seiner Bedeutung zerstört. – Was in diesem Moment deutlich wurde, war, dass alle Gruppierungen, Organisationen und Institutionen, die vorgaben für eine »bessere Welt« sich einzusetzen, in erster Linie ihren Mitgliedern Vorteile verschafften. – Diese Leute waren doch schon zufrieden, wenn sie mittels ihrer Organisationskraft »für sich selbst« wirkten und innerhalb ihrer Peergroup sich einrichten, einen persönlichen Vorteil generieren und für sich ein Auskommen bewirken konnten. – Das, was als Parole für die Allgemeinheit auf dem Werbeplakat vor sich hergetragen wurde, entpuppte sich als nicht haltbares Versprechen, das sie sofort in die Ecke stellten, wenn das eigene Leben »gerettet« war. – Die »soziale Ader« reichte gerade mal so weit, dass das eigene Leben »in trockene Tücher« gebracht werden konnte. – Die Leute ließen einfach die Bevölkerung im Stich, um sich selbst zu retten.

Deshalb ist die Aura weg, wenn diese Menschen in ihren botschaftsvollen Aufmachungen und ausstaffiert mit diversen anderen Symbolen für eine bessere Welt, auftauchen. – Sie lösen ihre Versprechen nicht für ihre Mitwelt ein. Sie wollen nicht die Rettung aller. Sie begnügen sich mit dem eigenen Davonkommen.